Sonntag, 23. Juni 2024
Tobias Brandl

Tobias Brandl

Freitag, 26 April 2013 18:07

Ozone Blade @ Technic3D

Technic3D hat die Ozone Blade Tastatur im Test. Ob die zahlreichen Features der Blade Tastatur im Gaming-Bereich überzeugen können, steht im nachfolgenden Review.
Freitag, 26 April 2013 00:00

Tobitech in neuem Gewand!

Aufgrund Problemen mit der neuen PHP- sowie Datenbankversion, erstrahlt Tobitech ab sofort in einem neuem Gewand.

Wer einen preiswerten PC zusammenstellen möchte, erhält derzeit mit der AMD Sockel FM2 Plattform ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis. ASRock schafft es bei dieser AMD Trinity Hauptplatine sogar noch eins draufzusetzen und bietet für knapp unter 60 EUR ein Micro-ATX Mainboard mit insgesamt drei PCI Express Steckplätzen, einem PCI Steckplatz, fünf SATA3 Ports, einen eSATA3 Port, Gigabit LAN, 7.1 Sound mit optischen Ausgang, USB3.0, USB2.0 und zusätzlich zum optionalen COM Port sogar wieder einen optionalen LPT Port, der beispielsweise für einen HTPC sinnvoll sein kann, um ein kleines 20x4 LCD anzusteuern. Heute haben wir dieses ASRock FM2A75 Pro4-M Sockel FM2 Mainboard mit dem AMD A10-5800K Prozessor getestet und wie bei OCinside.de üblich bis ans Limit übertaktet.

 

„Es gibt wieder neue Soundkarten von Creative! Mit der aktuellen Z-Reihe will man mit einem speziell darauf zugeschnittenen Funktionsumfang wieder auf dem Gaming-Sektor zuschlagen. Natürlich schauen wir uns deshalb einmal den günstigen Soundblaster Z und das teure Topmodell ZxR genauer an. Nach der Recon 3D, welche bei Markteinführung von einigen Seiten herbe Kritik einstecken musste, dauerte es also nicht einmal ein Jahr, bis nun die neue Z-Karten erhältlich sind, die im direkten Vergleich alles deutlich besser machen sollen, aber auch der Konkurrenz namentlich ASUS vielleicht ausstechen können? Dies werden wir auf den folgenden Seiten prüfen.“

Test: Creative Soundblaster Z und ZxR

http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/multimedia/24980-test-creative-soundblaster-z.html

The smartwatch is still a relatively new concept, and I only say that because their availability, functionality, and technology aren’t quite there yet for them to appear on the “must have” list of many consumers. However, we are seeing more and more companies throw their hat into the smartwatch ring (Apple, Microsoft, etc…), and this “could” lead to yet another phenomenon. So, when we got word that we had a smartwatch coming in for review, I was pretty excited to get my hands on it and see what it could do. Today we will be taking a look at the i’m Watch by an Italian based company called i’m SpA.


Mittwoch, 24 April 2013 09:17

Netzteil-Umbau Reelbox Avantgard I und II

 Wie wir schon berichtet haben, scheint es, als wenn sich ein Serienfehler in den Reelbox-Netzteilen eingeschlichen hat. Wer dieses Problem kennt, weiß sicherlich wie viel ein Original Netzteil kostet. Es liegt bei stolzen 139.-€ Ein extrem übertriebener Preis für ein einfaches Netzteil. Es ist zwar lüfterlos, dennoch extrem überteuert. Ein Netzteil dieser Art kostet im Durchschnitt höchstens 50€. Neuesten Infos zufolge ist die Firma Reel-Multimedia GmbH insolvent, ein neues originales Netzteil zu bekommen, dürfte deshalb sowieso nicht mehr möglich sein. Wer seine geliebte Reelbox dennoch am Leben erhalten will, dem bleibt deshalb keine andere Wahl als ein anderes Netzteil einzubauen.

Nach der sehnsüchtig erwarteten DM8000 kommt mit der 7020HD ihr kleinerer Bruder, bzw. der Nachfolger der beliebten 7025, nämlich die 7020HD auf den Markt. Die 7020HD ist ein Twin DVB Receiver mit mehr oder weniger kleinen Einschränkungen im Gegensatz zur 8000HD. Die 8000HD lässt sich intern mit einem DVD Laufwerk nachrüsten. Das Gehäuse der 7020HD ist etwas kleiner, was daher nur das externe Anschließen eines optischen Laufwerks zulässt. Desweiteren verfügt die 8000HD über 4 Common Interfaces. Die 7020HD hat dagegen nur zwei. Die Meisten werden das verschmerzen können, in der Regel werden sowieso höchstens 2 benutzt. In der 8000HD lassen sich zu den bereits 2 verbauten DVB Tunern noch zwei weitere einbauen. Den Meisten werden aber auch hier 2 Tuner reichen. Neu ist das weiße OLED Display, das sich hervorragend ablesen lässt und sehr edel aussieht. Wie auch bei der 8000HD lässt sich natürlich auch in die 7020HD eine SATA Festplatte einbauen, was auch dringend zu empfehlen ist, da nur so der ganze Funktionsumfang gewährleistet ist. Im Lieferumfang befindet sich unter anderem ein Wlan Stick mit Dreambox Logo, mit dem sich die Box ohne größeren Aufwand in ein Wlan Netz einbinden lässt. Die 8000HD dagegen hat das Wlan Modul fest in der Box integriert. Ein Unterschied zur 8000HD ist der fehlende DVI Anschluss, der nun durch einen HDMI Anschluss ersetzt wurde. Ansonsten hat die neue Box den selben Funktionsumfang und auch die selben Leistungswerte. Als Festplatte kann jede normale 3,5 Zoll Festplatte verwendet werden. Das Herzstück der Box ist ein 400 MHz starker MIPS Prozessor, der einen Kanalwechsel innerhalb SD-Sendern unter einer Sekunde ermöglicht. Beim Wechsel von einem SD- auf ein HD- Programm benötigt die Box ca. 1 - 1,5 Sekunden, genauso beim Kanalwechsel innerhalb HD- Sendern; das ist ein hervorragender Wert. Eine weitere Neuerung ist die formschöne sehr übersichtlich beleuchtete schwarze Fernbedienung, die dem Design der Box nun endlich gerecht wird. Nicht unerwähnt sollte der Stromverbrauch bleiben: die Box verbraucht nur 15 Watt, das ist gerade mal die Hälfte der 8000HD, die bei 30 Watt liegt. Der interne Speicher wurde von 128 MByte Flash, 256 MByte RAM (Arbeitsspeicher) auf 1 GByte Flash, 512 MByte RAM (Arbeitsspeicher) erhöht. Für die Zukunft sollte es deshalb was den Arbeitsspeicher betrifft keine Engpässe geben.

 

Mittwoch, 24 April 2013 09:01

Teufel - Concept B 20 Desktoplautsprecher

Viele kennen ihn bereits: den bekannten Hersteller "Teufel". Teufel vertreibt seine Lautsprecher direkt über den eigenen Internetshop, deshalb findet man diese Lautsprecher auch in keinem Fachgeschäft, geschweige denn in anderen Online Shops. Sie zählen schon lange zu den hochwertigsten und bestklingenden Lautsprechern im PC und Homecinema Bereich. Mit den Concept B20 bringt Teufel Einsteigerlautsprecher für unter 100 € auf den Markt. Gegenüber den Einsteigerlautsprechern der Mitbewerber ist dieser Preis immer noch relativ hoch angesetzt. Wenn man nur die technischen Daten vergleicht, die in dieser Klasse alle ziemlich ähnlich sind, fragt man sich, wieso diese Lautsprecher fast doppelt so teuer sind. Der Grund muss vermutlich am Klang zu suchen sein und hier ist Teufel schon immer auf einem absolut hohem Niveau. Die B20 sind ein aktives Bi-Amping-System, was bedeutet, dass für die Hoch- und Tieftöner jeweils eine eigene Endstufe existiert. Im High End Bereich ist diese Technik absolut nicht mehr wegzudenken. Die Endstufen sind im rechten Lautsprecher integriert, an diesen schließt man den linken Lautsprecher an. Am rechten Lautsprecher sind auch die Regler (Lautstärke und Klang) sowie ein Mikrofon Ein- und Ausgang integriert. Der Mikrofoneingang dient allerdings ausschließlich zum durchschleifen des Signals, was ziemlich praktisch ist, weil man das Mikro z.B. vom Headset nur am Lautsprecher anschließen muss. Die Lautsprecher verfügen über hochwertige 100mm Basswandler sowie einen 25mm Kalottenhochtöner. Die Oberfläche der Lautsprecher ist sehr hochwertig und ähnelt dem eines Klavierlacks. Nach eigenem Belieben kann man die Stoffbespannung der Lautsprecher sehr einfach abnehmen.

Mit der DM 800HDse kommt eine Second Edition der beliebten HD 800 auf den Markt. Im Gegensatz zur ersten 800HD verfügt die neue Second Edition über einen HDMI Ausgang, einem farbigen LCD Display und das Wichtigste überhaupt, ist der schnellere Prozessor. Derselbe 400 MHZ Prozessor, der auch im größeren Bruder, nämlich der 8000HD im Einsatz ist. Desweiteren wurde ein verbesserter Tuner entwickelt und statt einen Smartcardleser gibt es nun zwei. Wie üblich lässt sich in der Box eine 2,5 " Festplatte einbauen. Im Gegensatz zur normalen 800HD lässt sich aber dennoch eine externe E-Sata Festplatte anschließen. Der neue Prozessor beschleunigt die Box um einiges. Wo die 800HD noch etwas träge bei der Bedienung reagiert hat, läuft bei der 800HDse nun alles butterweich und ermöglicht Kanalwechsel von SD Programmen unter 1 Sekunde. Für das Umschalten von HD Sendern liegt sie wie die 8000HD bei ca. 1 1/2 Sekunden. Dies ist ein ausgezeichneter Wert. Ein weiterer Pluspunkt ist das etwas größere Gehäuse der 800HDse, das nun 3cm breiter und 12mm höher ist. Damit ist sie immer noch sehr klein. Im Inneren ist nun soviel Platz, um die Festplatte sehr einfach einbauen zu können. Die Festplatte steckt nun auch in einer Art Caddy, wo man die Platte nur aufschieben muss und mit den beiliegenden Schrauben fixiert. Das Hantieren mit den Kabeln entfällt und man klemmt so kein Kabel mehr ein. Um für eine Kühlung der Festplatte und des Prozessors zu sorgen läuft nun ein Silent Lüfter in der Box, dieser ist sehr leise und aus 2-3 m Entfernung nicht mehr hörbar. Die Box verfügt wie die 500HD über einen Mini-USB Anschluß, somit kann ein Softwareupdate, das über das Netzwerk nicht mehr durchgeführt werden kann, ohne serielles Kabel geflasht werden. Erwähnen möchte ich hiermit auch die 500HD, die der 800se sehr ähnlich ist, allerdings kein Display besitzt, nur einen Smartcardleser und in der keine interne Festplatte verbaut werden kann. Wer also keine Festplatte benötigt und dem ein Smartcardschacht reicht, ist auch mit der 500HD hervorragend bedient und spart sich so ein paar Euro.

 

Aufgrund der immer mehr werdenden Anhänger, der nicht umsonst sehr beliebten Apple Ipods®, versuchen immer mehr Hersteller Zubehör für die Geräte zu entwickeln. Viele Produkte wirken eher unüberlegt und zu schnell auf den Markt geworfen. Nicht aber bei Klipsch, insbesondere bei der hier getesteten Audiostation. Der iGroove SXT ist ein Bi-Amping Zweiwege-Soundsystem mit zwei 2,5" Tieftönern und MicroTractrix™ Hochtönern. Der iGroove SXT ist so konzipiert, daß er alle aktuellen iPods und iPhones aufnehmen kann. Um den iGroove SXT für Ihre spezifische iPod-Größe zu konfigurieren, stecken Sie einfach den entsprechenden Docking-Einsatz in die Station. Verwenden kann man den mit dem iPod ausgelieferten Einsatz oder einen der beiliegenden Einsätze. Leider sitzt der iPod nicht so sicher, das liegt aber nicht an Klipsch sondern an dem von Apple verwendeten System. Um die Tasten am iPod zu drücken, muss man hinten dagegen halten, sonst drückt man den iPod aus der Station. Im Lieferumfang befindet sich auch eine Fernbedienung, das dieses Problem um ein Vielfaches minimiert. Öfter kommt es vor, dass die Folientasten nicht reagieren. Der Klang ist für diese leichte und kleine Station hervorragend. Bei der Bi-Amp Technologie werden die Höhen-/Mitten- und Basslautsprecher einzeln angesteuert und verstärkt. Diese Technik ermöglicht eine kräftige Basswiedergabe und eine klare Gesangswiedergabe, wie man es sonst nur von wesentlich größeren HIFI-Anlangen gewohnt ist. Selbst bei hoher Lautstärke klingt die Station hervorragend ohne zu verzerren. Wenn man die kleine Station sieht, hält man das nicht für möglich; ein Grund dafür, ist das von Klipsch hervorragend konstruierte Bassreflex System. Selbstverständlich lassen sich die Ipods® in der Audiostation laden. An der Rückseite befindet sich ein S-Video-Ausgang. Über diesen Ausgang kann man Videos vom iPod an einen Fernseher übertragen. Leider funktioniert dieser nicht mit iPhones und neueren Video iPods. Für diesen Ausgang muss ein (nicht im Lieferumfang enthaltenes) S-Video-Kabel verwendet werden. Mit dem Aux-Eingang auf der Rückseite lassen sich andere Audiogeräte an das System anschließen. (Für den Betrieb ist ein nicht im Lieferumfang enthaltenes 3,5mm Klinkenkabel erforderlich.)

 

Seite 128 von 134

© 2000-2024 by Tobitech.de - Alle Rechte vorbehalten Alle Logos und Trademarks sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
Alle bei www.Tobitech.de oder auf den angeschlossenen Domains erschienenen Artikel und Meldungen sind urheberrechtlich geschützt.
Die Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Verfasser.

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.